Hub Südostasien: Challenge 1

Lokale Resource-Stewardship-Initiativen für die Natur und die Menschen in Waldgrenzgebieten

Mit dem Annamiten-Gebirge entlang der laotisch-vietnamesischen Grenze bietet Südlaos eine unvergleichliche Vielfalt verschiedener Landschaften, darunter einzigartige Waldökosysteme mit einer reichen Biodiversität sowie stark bedrohten Wildtieren und Feuchtgebieten. Viele der wertvollsten Biodiversitätsgebiete des Landes wurden in den letzten zwei Jahrzehnten als nationale Schutzgebiete (NPAs) ausgewiesen, die ausgedehnte Primärwaldflächen umfassen. Doch in diesen Gebieten leben lokale Subsistenzbauern, für die die Jagd und das Sammeln von Wildprodukten überlebenswichtig ist. Gleichzeitig ist in den letzten Jahrzehnten die Nachfrage nach Land, Holz und Nichtholzprodukten des Waldes – Pflanzen ebenso wie Tiere – stark gestiegen, dies hauptsächlich aus den Nachbarländern. Der zunehmende Druck auf diese Ressourcen, der vor allem von externen Akteuren ausgeht, hat in Verbindung mit den begrenzten Kapazitäten der laotischen Behörden zur Durchsetzung der Gesetze einen raschen Rückgang der Biodiversität verursacht. Der kürzlich erlassene Schutzgebietsstatus bringt zwar verschiedene Einschränkungen für die lokalen Subsistenzbauern mit sich, doch wenn die Grundvoraussetzungen realisiert werden können, bietet er auch die Möglichkeit für Stewardship-Rollen.

Southeast Asia Challenge 1

Wissenschaftliche Daten zeigen, dass die Verknüpfung von Mensch und Natur weiter reicht als über den direkten Nutzen. (© Land Concession Inventory field team, Lao Ministry of Natural Resources and Environment; Forest clearance for banana plantation, Bolikhamxay province, 2009)

Unser Ziel
1

Identifizierung innovativer Ansätze und Initiativen, um dem ausbeuterischen Ressourcenabbau durch eine Stärkung der lokalen Stewardship-Rollen entgegenzuwirken.

Co-Design von Lösungen und Stewardship
2

Wegen der Reisebeschränkungen und weil der Hub in Laos noch im Aufbau war, lag der Schwerpunkt im Jahr 2021 darauf, ein besseres systemisches Verständnis der aktuellen Situation, Herausforderungen und möglichen Chancen der Waldgrenzregionen in Südlaos zu gewinnen. Zwar wurden 2021 noch keine spezifischen Projekte zur Bewältigung dieser Herausforderung gestartet, doch in Zusammenarbeit mit dem CDE wurde eine Reihe von Treffen und Workshops mit den wichtigsten Stakeholdern in diesen Landschaften durchgeführt, um den Co-Design- und Visionsprozess vorzubereiten, mit dem im Jahr 2022 spezifische Projekte identifiziert und gestartet werden sollen.